Sie hören das Glockengeläut der Cramberger Kirche

Cramberg - Habenscheid und die Schaumburg

Das Pfarramt in Cramberg ist zunächst zuständig für die evangelischen Christen von Cramberg selbst und von Balduinstein. Der ortsansässige Pfarrer betreut jedoch das Kirchspiel Habenscheid mit, zu dem die Dörfer Wasenbach, Biebrich, Steinsberg und die kleine Ansiedlung Bärbach sowie die Schaumburg gehören. Während die Gottesdienste früher in der Feldkirche von Habenscheid stattfanden, werden sie heute in der 1910 in Wasenbach errichteten Kirche gehalten. In Habenscheid und in der Schaumburg finden keine regelmäßigen Gottesdienste mehr statt. Sowohl die Habenscheider Kirche als auch die Kapelle der Schaumburg werden aber wegen ihres besonderen Ambientes immer wieder gern für Trauungen in Anspruch genommen. Zu Pfingsten findet in Habenscheid ein feierlicher Gottesdienst statt und an Heiligabend wird in der mit vielen Kerzen festlich illuminierten Kirche ein Mitternachtsgottesdienst angeboten.

Ev. Kirche Cramberg

Zur  vergrößerten Turmspitze Weitere Fotos beim Klick auf die Kirchentür

Beim Klick auf das Turmkreuz erscheint dieses in vergrößerter Ansicht.


Wenn Sie weitere aufschlussreiche Fotos (Glocken, Innenraum der Kirche und mehr) sehen sowie einen interessanten historischen Text zu den Glocken im Schaumburger Land lesen möchten,
klicken Sie bitte auf die weiße Kirchentür im obigen Foto!




Auf der folgenden Karte von Google sehen Sie gut die Cramberger Lahnschleife, jenen riesigen Bogen, den die Lahn um den Berg, auf dem Cram"berg" liegt, umfließen muss.


Teil des Cramberger Lahnbogens vom Gabelstein aus gesehen

Cramberg hieß früher (1445) Cramburgk, also "Burg an der Lahnkrümmung". Die letzten Reste der Burg sind aber um das Jahr 1900 verschwunden. Da C. hoch oben über dem Lahntal liegt, trifft auch der Name Cramberg zu. Die Lahntalbahn kürzt den Bogen, den die Lahn zwischen Balduinstein und Laurenburg macht, durch einen 772 m langen Tunnel ab. Durch den Berg führt außerdem ein Stollen, an dessen Ende das Wasser etwa 10 m tief auf die Turbinen des Cramberger Kraftwerks fällt. [Krampe = ein U-förmig gebogener Metallhaken]

Naturschutzgebiet Gabelstein - Hölloch bei Cramberg



Gabelstein mit Schutzhütte


Schutzhütte von unten gesehen



Schutzhütte von oben gesehen




Cramberg (am oberen Bildrand) von der Schutzhütte her

Wenn Sie am oberen Bildrand des Fotos die Cramberger Kirche entdeckt haben und mit der Maus drüberfahren, erfolgt ein Hinweis auf die erfolgreiche Suche. Viel Erfolg!

 

Feldkirche Habenscheid

Wegweiser und Skulptur an der Kreuzung Wasenbach / Steinsberg
Eingemeißelte Inschrift: Kirche seit dem 9. Jahrhundert - Dorf im 30-jährigen Krieg untergegangen

 


 
Blick auf den Altar
Decken-Ornament 
Taufstein
Seitenfenster rechts

 

Schaumburg

Blick auf die Schaumburg
Balduinstein mit Schaumburg

 
Fürstenkapelle der Schaumburg
2. Fenster von rechts,
oberer Teil

 

Die "Schouwenburch" wird 1197 erstmals erwähnt. Sie verdankt ihren Namen der Tatsache, dass man von hier aus weit ins Land "schauen" kann. Der heutige Name "Schaumburg" ist somit sprachlich irreführend. 1848 erfolgte ein Neubau des Schlosses in englisch-neugotischem Stil. Man hat vom Turm der Burg nicht nur einen Blick auf Balduinstein mit der Lahn, sondern auch auf einige Dörfer, die auf der rechten Lahnseite im Westerwald liegen. Deutlich zu erkennen sind die Städte Diez und Limburg. Vom Schlosshof her zu sehen ist ein Standbild des Reichsgrafen Peter Melander von Holzappel, dessen Witwe 1656 die Schaumburg kaufte. Das Schloss wechselte oft seinen Besitzer. Die letzten Adligen, denen es gehörte, waren die Fürsten von Waldeck - Pyrmont.

 



Gratulation! Hier befindet sich die Kirche.