TEMPORE PASSIONIS
PASSIONSZEIT
Fürwahr! Er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsere Schmerzen.
(Jesaja 54, 3)




Ausreichendes Datenvolumen und high speed erforderlich !



MATTHIAS GRÜNEWALD

Kreuzigungsszene mit Johannes dem Täufer


Quelle: www.zeno.org

Der Flügelaltar mit zwei feststehenden und vier drehbaren Altarflügeln aus dem Antoniterkloster von Isenheim im Oberelsass ist zwischen den Jahren 1512 und 1516 entstanden und trägt die Bezeichnung "Isenheimer Altar". Er befindet sich heute im Museum Unterlinden in Colmar und ist das Hauptwerk des bei Aschaffenburg/Würzburg geborenen und in Halle/Saale gestorbenen Matthias Grünewald. Auf diesem Altar sind u.a. Geburt, Passion und Auferstehung Christi dargestellt.
Fast im Zentrum der Kreuzigungsszene sieht man den leidenden Christus, dessen Finger vor Schmerzen stark verkrampft sind. Links unter dem Kreuz sehen wir drei Personen: die weiß gekleidete, ohnmächtig werdende Maria (Jesu Mutter), die von dem Jünger Johannes aufgefangen und gestützt wird und die in ihrer Verzweiflung mit erhobenen Armen und verschränkten Fingern knieend betende und zum Gekreuzigten aufblickende Maria Magdalena, vor der ein Salbgefäß steht. Rechts vom Kreuz befindet sich nur eine Person: Johannes der Täufer als Wegbereiter Christi. In seiner linken Hand hält er das Alte Testament und mit dem Zeigefinger der rechten Hand weist er auf Jesus als der Grundlage für das Neue Testament. Vor seinem rechten Bein erkennt man noch ein Lamm, das ein Kreuz trägt und dessen Blut in einen Kelch fließt. Zwischen seiner erhobenen rechten Hand und seinem Kopf steht rot geschrieben: Illum oportet crescere me autem minui (Er muss wachsen, ich aber muss kleiner werden).


LUCAS CRANACH

Der predigende und auf den Gekreuzigten zeigende Martin Luther

Predella des Cranach-Altars der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg (Ausschnitt)



wikimedia / Torsten Schleese


Dietrich Buxtehude
(1637 - 1707)
Membra Jesu nostri patientis sanctissima
(Die allerheiligsten Gliedmaßen unseres leidenden Jesus)
Alt-Arie aus der siebten Kantate (ad faciem) des Passionskantaten-Zyklus
Dum me mori est necesse,
Noli mihi tunc deesse,
In tremenda mortis hora
Veni, Iesu, absque mora
Tuere me et libera.
Wenn ich einmal sterben muss,
dann lass mich nicht im Stich,
in der angstvollen Stunde meines Todes
komm, Jesus, ohne zu zögern,
schütze mich und mache mich frei.